reiseberichte

reisebericht: der alte bärenklau

am 19.08.2011, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
neulich war ich in der schönen lüneburger heide zum zelten.
wacken kackt ab, so haben wir unser alternativ-wacken aufgezogen,
allerdings in egestorf, dem beschaulichen dorf in der nordheide
wo meine kumpels sich ne ackerwiese mit holzhütte schon seit jahren gepachtet haben.
mein kumpel l. (dessen namen voll auszuschreiben er mir strikt verboten hat) und ich waren geladene gäste, zelt (zum selbstaufbau) wurde gestellt, anfahrt via bahn und bus (!- auf´m dorf) uns selbst überlassen, wenigstens konnten wir gegen nachkasse unseren voraussichtlichen verzehr avisieren.
party
…..
so,
und ich bin dann im laufe des abends gestürzt,
am waldrand mittenmang in die brennnesseln.
hat mich des abends nicht mehr gejuckt (hihi)
und morgens war dieser nesselterror auch vorbei.
aber,
eine stelle hatte ich noch
und die sah aus wie verätzt.
als ich mich dann aus dem zelt schälte
und den frühtrinkenden kollegen mein leid klagte,
dass das ja nur dieser gemeine chinesische bärenklau gewesen sein könne,
lachten die mich aus
und meinten
ich wäre während der vergangenen nacht durch etliche brennnesselfelder gekullert
(dem ich vehement widersprach).
naja,
so ist das eben.
zeltaufbauen war übrigens scheisse.
der, der uns das zelt überliess
hat uns n haufen stangen und plane hingeworfen
und mein kumpel l. und ich haben uns nicht an den plan gehalten
erst das zelt aufzubauen und dann zu saufen

hier noch n gruss an ds
wegen dem seed (was ich für beatsteaks hielt) 😉

buddel
6
reisebericht: wege nach niewiederland

am 29.06.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
aspekte der seebestattung und der nützlichkeit des „seepferdchens“

eine seebestattung ist eine saubere sache.
ein „fast“-verwandter
(fragt mich nicht nach dem „fast“)
fiel dieser anheim.
selbst die trauernden lebenden wurden angesichts der tosenden gischt und des tobenden meeres
quasi reingewaschen.
zumindest mir kamen solche gedanken,
die nichtigkeit aller alltäglichen probleme, problemchen und unausweichlichkeiten
wurden mir bewusst ob der unendlichkeit des meeres
(und die ostsee ist wahrlich kein imposantes gewässer in der kieler förde).
abwasch ohne einräumen, so meine verquere erste idee.

jetzt zu den aspekten:

eine seebestattung ist eine tolle sache.
wenn ich nicht irgendwo verscharrt oder zu soilent green verarbeit werden kann,
dann wünschte ich mir sowas für mich.

ein seepferdchen ist auch eine tolle sache.
5 minuten nicht ertrinken (oder so).
ich habe frei-, fahrten- und jugendschwimmer
aber das spielt keine rolle
denn hier schliesst sich der angedeutete kreis des bestattens und des pferdchens :

(dass nach dem letzten „:“ nichts mehr kommt ist durchaus gewollt)

buddel
9
ein wunderschönes land

am 12.05.2011, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
stellen wir uns mal eine situation vor. sehr simpel und einfach. stellen wir uns vor, ein geheimdienst besässe ein raumschiff einer anderen rasse….

und jetzt sollte eigentlich ein all-day-theme allmysterys kommen
dafür ist mir mein blog aber zu schade

fuck die scheisse

buddel
8
reisebericht : mitten ins herz

am 09.05.2011, in der Kategorie WTF, 5 Kommentare, bearbeiten, löschen
könnt ihr mal die schwulen kommentare zum katzenvideo einstellen ?

ich finde das nämlich gar nicht lustig !

buddel
10
reisebericht : anfahrt ins glück

am 07.05.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
ich wurde nicht dahingegen konditioniert.
ich war ein opfer meiner spontanität.
ich schützte eine kirche
und wurde zum gewalttäter.
DAS führte mich nach bremervörde.
ein verfuckter rest pietät gegenüber mir völlig unbegreiflichen respekts gegen einen dreck.
tatsächlich habe ich lieber einen angriff auf menschen getan
als weiterhin ein fuck christengebäude mit steinen zu bewerfen.
ok,
das ist beides nicht so prall
aber die situation ergab die situation.
und die situation war die,
dass mein kumpel und ich schon jede menge tipp-topp geschnüffelt hatten,
dazu diverse karlsquell aus unseren prall gefüllten aldi-tüten
und mein kumpel sich dazu genötigt fühlte,
der grosse kirche in lüneburg am sand erst mal die fenster einzuschmeissen.
ich war anderer meinung
und um meinen kumpel von seinem schmählichen tun abzuhalten
griff ich eine gruppe unbescholtener bürger auf der gegenüberliegenden strassenseite an.
nachdem die (gruppe) dann am boden lag,
liess mein kumpel dann auch von den fenstern der kirche ab.

jetzt frage ich euch :

buntglas oder kristallkiefer ?

so einfach kann das leben sein

buddel
6
reisebericht : hausarrest

am 07.05.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
diese reise führte mich nach bremervörde,
einem scheiss-kaff
mitten im norddeutschen niemandsmatsch
und dessen bevorzugtes hotel hiess
jugendstrafanstalt.
eine woche wurde ich verzwangsurlaubt.
anreise auf eigene kosten per bahn.
paket tabak im schritt.
KEIN schlüssel.

trotz vollbesetztem haus
ergatterte ich ein zimmer mit blick auf den marktplatz
(wenn ich den stuhl an den lichteinlass schob),
wo sich die inzestuöse dorfjugend
allabendlich zu spass und schabernak einfand,
und einen
mir völlig unbekannten zimmergenossen,
der sich aber schon am ersten tag als
pyromanischer psychopath
outete
(am zweiten tag war die zimmerhierarchie geklärt).
die weiteren tage gestalteten sich angenehm,
bis auf die tatsache,
dass ich mit nem spastiker auf zimmer sass,
und dass man da tagsüber nicht auf dem bett liegen darf
und dass der frass bahnhofskneipenstehsnackqualität hat
und dass ich tatsächlich lampenfassungen schrauben musste
(haha, „musste“. nach drei tagen nix tun würde ich sogar klos schrubben)
und dass ich schlicht und einfach gefangen war,
war das
ne lustige episode meines lebens.
aber obacht!
jungspundige blogleser !
wenn ihr nicht so coole jungs wie buddel seid,
dann seid ihr da die zahnfee, der seifenhalter, das mädel.

so,
einmal knast
hat mich von nix abgehalten.
diskussion zum abschluss :
muss das wirklich sein ?

buddel

btw
ich glaub, dass war die letzte woche meines lebens
ohne bier

buddel
20
chrash test kitties

am 07.05.2011, in der Kategorie WTF, 6 Kommentare, bearbeiten, löschen
10
rock´n roll – schaulaufen aller psychopathen

am 20.04.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
moin

lange kein blog mehr geschrieben
und ein anlass besteht auch nicht.
hatte nur nen guten tag und finalisiere diesen
mit legalen sowie illegalen stimulanzien, sowie laut tönender musik.
dabei fällt mir auf,
dass
verstörend viele texte
gemeinhin toll geltender musik
von
absoluten katastrophen erzählen.
(die stimulanzien zeigen ihre wirkung,
deswegen kann es sein, dass ich auf das kommende ein bisschen fixiert bin,
obwohl man doch sagt, dass diese gewissen stimulanzien einen 360°umblick ermöglichen^^)
hier zwei beispiele
aus dem repetoire meiner wiederentdeckten lieblingsband aller zeiten,
the wolfgang press
(weitere ausführungen nach den vids) :

time to listen….

das ist doch krank
oder ?

mama, ich komm nach hause
und mama will gar nicht.
„daddy“ von korn,
„jenny“ von falco,
„waterfalls“ von tlc,
ian curtis von joydivision…

und tausend andere, die mir gerade nicht einfallen,
wieso hat gute musik immer so kaputte texte ?
(vielleicht gibt´s ja auch gute musik mit optimistischen texten)
(hier wäre ich tatsächlich mal für tipps meiner leserschaft dankbar)

ja,
genau,
ich brauch mal n bisschen mucke mit positivem potential,
ian curtis hat mich gerade runtergerissen

und alles mit „mama“ auch
denn bei mir ist das alles totally completely different
😉

buddel
3
reisebericht: faster than light

am 13.03.2011, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
unglaubliche dinge tun sich mir auf,
seit ich mit dem tragen meiner neuen brille sämtliche scham abgetan habe
und nun der wahren realität (sic!) ins auge (sic! sic!) blicken muss.
minus 3 dioptren auf beiden,
sehgeschädigten sollte das klar sein
auf welchem level ich mich vordaher bewegte (optisch).
ich hab mich bei meinen kumpels wegen meiner blindheit immer rechtfertigen müssen
(naja, eigentlich haben die mich verarscht)
aber ich habe immer gesagt,
dass mich das alles gar nicht interessiert, ich will das gar nicht sehen und vor allem sind mir die leute egal. meine schweine erkenne ich am gang.

naja,
und nun, unglaubliche dinge tun sich auf.
auf einem mal habe ich direkten blickkontakt zu fremden menschen.
alle gucken allen in die augen.
ich schwör!, ohne brille hat mir nie einer in die augen geguckt.
haha,
kein schwein hat übrigens irgendeine bemerkung gemacht, dass ich jetzt brille trage,
ausser die kleine fette kassiererin von der jet-tanke.
das geile luder

buddel
4
reisebericht : kambodscha decisions

am 15.02.2011, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
modernes management

auf unsere urlaublichen morgenbesprechungen wollte ich noch mal zurück kommen
(achtung ! hier nur weiterlesen, wer wirklich allen aktivitäten entsagt hat)

ein träger körper beflügelt unwillkürlich den geist,
so konnte es nicht ausbleiben, dass trotz
jedweden versuchs diesen geist zu besänftigen,
die eine oder andere spontane inspiration ihren bann brach.
so sassen wir bspw in der zweiten oder dritten stunde unseres alltäglichen meetings
und nichts ahnend,
platzte eine der routine abweichende idee
in unsere ansonsten völlig belanglosen floskelei,
welche dann ungefähr so lautete :
„eh. morgen tuktuk ? otres beach ?“
was sofort die stimmung hob,
denn erstens wurde der frager in den schwulenstatus erhoben
und zweitens wurde er darauf verwiesen,
dass das allerfrühestens am übermorgen geschehen könnte,
denn heute besprachen wir ja nur unsere pläne (also: keine) für morgen
und morgen könnte er ja den antrag zur anhörung stellen….

aber
wir hatten ja zeit
und mit dieser regelung wurden auch die absurdesten vorstellungen des einen oder anderen reisekumpanen angenommen

oder auch verworfen 😉

buddel

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

reiseberichte

ohne worte

am 09.12.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
18
reisebericht: vorbereitungen

am 07.12.2011, in der Kategorie WTF, 6 Kommentare, bearbeiten, löschen
dreckwetter aber, wtf?
in schon fast 4 wochen geht es wieder los, 5 wochen kambodscha stehen an.
zu zweit, mein kumpel l. ist mit an bord.
dieses mal eine neuerung :
wir geben den minimalismus der gepäckreduzierung auf.
angesichts der doch gemächlichen verläufe unserer vergangenen urlaube
erscheint ein survival-pack ähnliches gebinde wie das unserer vorherigen kleinstrucksäcke
(würden wir das weitertreiben, wir würden irgendwann 3 monate urlaub mit ner alditüte machen können)
obsolet (bzw eben nicht) <— hirnschmalz, es steckt ein witz drin

jedenfalls nehmen wir diesmal trolleys mit.
und da ist jede menge platz.
und ich weiss gar nicht, wie ich den füllen soll.
5 t-shirts, 5 unterhosen (laundryservice wird natürlich in den 5 wochen auch genutzt^^), zahnputzzeug und rasierkram.
aber
platz im gepäck schafft auch platz im geiste,
so werde ich den hohlen raum mit sinnlosem kram vollmüllen,
u.a. grabkerzen und teelichter, sprühmückentod, marzipan, einen lenkdrachen inkl. schnüre, meine lederjacke (erstmalig nehme ich die mit, es war die jahre über immer ein eisiges zähneklappern auf europäischen flughäfen ohne jacke aber mit anspruch auf minimalgepäck sollte man eben auch im januar am besten nur mit kurzer büx, sandalen und t-shirt abreisen),
und jede menge kabelkram für ladegeräte und maus und adapter und überhaupt stopfe ich da alles rein was mir noch in den kopf kommt.
hehe,
das grösste problem bei minimalgepäck war immer die am flughafen erst erworbene lektüre.
wenn der rucksack schon fast platzt und man da noch 3 bücher reinstopfen will
und das immer noch als handgepäck durchgehen soll
dann schmeisst man (nicht ich, mein kumpel) schon mal ne 10er-packung tempotaschentücher weg.
wobei ich mich heute noch frage,
was hat der eigentlich damit gewollt?

so,
jetzt will ich noch n bisschen rumprotzen,
ich hab mir ne sonnenbrille für 813 euro gekauft.
soviel gebe ich in 5 wochen kambodscha nicht aus.
aber wenigstens werde ich sie dort tragen
😉

buddel
11
reisebericht: underground absolutely feminism part 2

am 06.11.2011, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
irgendwie habe ich das diffuse gefühl,
dass der crassclip meines vorherigen blogeintrags
die intension dessen
und auch meine
das verständnis der leser vermissen liess.

wie wahr,
der wahnsinn dass frauen rasiert sein müssten.
hoppla, da such ich mir doch eine, die sich noch nicht mal rasieren muss, oder ?

kinderschutz ist gewiss nicht mein grösstes anliegen, das feld ist weit
aber wenn ich auf so was stosse (dieses crass-video mit dem so simplen text), dann kommt mir die kotze,
nicht wegen dieser unterstellten kinderschänderei, die diese hardcore-emanzen von damals crass propagieren
sondern wegen simpler wahrheit, die diese texte dargeben.
"shaved women – kollaborator !!" wird da zu recht geschrien.

vollbär, bikinizone, landebahn oder tangatauglich ?

was wünscht der herr ?
was wünscht der boulevard (auf dem ihr euch nie befinden werdet) ?

ich hoffe,
jemand kapiert den zusammenhang zwischen rasierten frauen und kleinen mädchen, die eben noch keine frauen sind

buddel
3
reisebericht: underground absolutely feminism

am 06.11.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
shaved women/screaming babys

14
reisebericht: evergreens

am 02.11.2011, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen

buddel
6
reisebericht: kambodscha

am 23.10.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
shooting range

[URL=http://imageshack.us/photo/my-images/811/p1260436e.jpg/]p1260436e[/URL]

Uploaded with [URL=http://imageshack.us]ImageShack.us[/URL]

10 US$

ne kuh 100 US$

buddel
12
reisebericht: heimatfront

am 22.10.2011, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
original aus meinem fenster aufgenommen

buddel
11
reisebericht: heimatfront die xte

am 06.10.2011, in der Kategorie WTF, 4 Kommentare, bearbeiten, löschen
ich weiss nicht, ob das jetzt verdummung oder verrohung ist,
am montag war ich in meiner alten heimat winsen/luhe
und hab noch nen abstecher in mein altes viertel gemacht
und kaum biege ich da ein (feiertag gegen 19:00, totale totenstille)
kommen mir so zwei rotznasen (so 10 oder 12jahre alt) mit ihren fahrrädern an den bürgersteig und
raunzen mich gleich an : "was willst du hier ? das ist unser ghetto!"
he ?!?
nachdem ich meinen oldie-i was living here-status mit den kids geklärt hatte, durfte ich passieren.
die klingelschilder wiesen niemanden aus den ich erinnern könnte
und musste beim abgang der eingänge noch einige mässig aggressive jugendliche passieren.
he, auf einen kleinen streit wäre ich schon aus gewesen
aber ich hatte 600 euronen auf tasche

buddel
6
reisebericht: die welt ist nicht genug

am 12.09.2011, in der Kategorie WTF, 4 Kommentare, bearbeiten, löschen
letzten freitag sass ich mal wieder mit meinem kumpel l. in gemütlicher runde
(d.h. er und ich).
bei feinster hausmannskost und diversen anderen stimulanzien
und auch anregeregten gesprächen.
allein
unsere vorausschau war nicht hinreichend,
so dass wir mit bedauern
die immer mehr zur neige gehenden hausalkoholika
noch vor ablauf und ende dieses abends
mit steigendem entsetzen schwinden sahen.
ein letztes bier,
ein letzter wodka,
ein joint (nein, das war nicht der letzte)
und wir beschlossen die örtlichkeit zu wechseln
auf der weiteren suche
nach glück, freiheit und abenteuer
(und vielleicht auch ein bisschen liebe).
schnell war die entscheidung getroffen:
die nur wenige meter entfernte,
erst vor kurzem wiedereröffnete kneipe namens
köpi-eck,
dessen neue bestimmung aber
trotz des weiterhin bescheuerten namens
für sich in anspruch nimmt
den zusatz "cocktailbar" zu tragen.
das interieur war gediegen,
weisse lederclubsessel luden zum plausch
und vermittelten tatsächlich sogar einen gewissen loungecharakter
(die "bar" bot sogar eine bescheidene auswahl an (billigen) zigarren an).
wie dem auch sei,
das gestühl war völlig frei von gästen
so dass mein kumpel l. und ich uns zur theke gesellten,
wo wenigstens ein halbes dutzend gäste ihre prosecci,
cocktails und whiskeyontherocks schlürften.
wir nahmen erst mal ein bier
und lehnten die billigen zigarren ab
während dessen wir uns halbleise über die klischees breitmachten,
die eine solche klientel an gästen wahrlich verdiente.
dahinten,
der vermeintlich intellektuelle mit der nickelbrille an seinem chabolais,
schräg gegenüber
jamesbondverschnitt mit seinem whiskey mit geschmolzenem eis
und direkt neben uns
zwei ladies gehobenen alters
mit grau gesprenkelten sweatshirts und ihren sektflöten, die scheinbar nie leer wurden (jedenfalls wurde in unserer anwesenheit nicht nachgeschenkt).
mein drang nach provokation war geweckt.
"die bagger ich an, hehe"
raunte ich meinem kumpel l. zu
und meinte die beiden grazien mit ihren identischen pullovern.
höchstwahrscheinlich
wird es nicht in die annalen der baggerhistorie eingehen,
ein spruch wie
" gab´s eure pullis im doppelpack bei c&a? "
wurde jedenfalls kommentarlos mit einer sekttaufe zu meinen ungunsten quittiert.
kurzes erstaunen, amüsiertes lachen
und die freundin der badefrau füllte deren glas mit dem inhalt ihres eigenen zur hälfte wieder auf.
ich trocknete mein haupt,
erntete von der barfrau noch ein augenblitzendes lächeln
und uns wurde tatsächlich noch eine weitere runde bier in dieser lokalität gewährt

da soll mal einer die frauen verstehen

buddel
11
reisebericht: the power of speech

am 10.09.2011, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

buddel

nach wiedersicht festgestellt:

FUCK GEMA !!!

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

reiseberichte

reisebericht: home, sweet home

am 11.02.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
einen hab ich noch
(mein kumpel l. dreht mir den hals um, wenn er hiervon erfährt^^),
unsere nachbarn fürchteten schon diese beschaulichen, nachmittaglichen „beginnings“.
denn da war schon wodka am start.
es hat sich aber nie einer beschwert 😉

und dann leier ich mir bald auch mal n paar textstories für euch aus dem ärmel

buddel
8
reisebericht: kambodscha – 5 min langweile

am 11.02.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
für hartgesottene:
es gab auch nicht so schöne zeiten:

buddel
16
reisebericht: fallt um vor neid

am 08.02.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
es ist eine bitterness, dass temperaturen nicht via videos spürbar gemacht werden können.
ihr würdet schwitzen
und durstig sein

buddel
20
reisebericht: kambodscha aktuell (vid)

am 08.02.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
was soll´s?
ich bin gerade am fotos sortieren
und dieses video würde ich euch sowieso nicht vorenthalten können^^

leider bekam ich mein handy nicht rechtzeitig aus der tasche
um die volle lächerlichkeit dokumentieren zu können.
am nächsten abend hat mein kumpel noch gejammert,
dass das kamboschanische brennnesseln mit langzeitwirkung gewesen sein müssen.
tja,
dann sollte man da nicht die fahrgeschwindigkeit auf 0 drosseln
und vor allem,
auch dann sollte man nicht einfach wie ein toter sack zur seite umfallen.
und das auch noch halbnüchtern
😉

nebenbei,
foto- und videosortieren,
meine digitalen bilder reichen bis 2005 zurück,
da war noch nix mit vids.
sowas

buddel
7
reisebericht: kambodscha aktuell

am 08.02.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
keine ahnung, als ich gestern nach hause kam,
musste ich zwanghaft auf youtube diesen typen klicken:

sry,
hier sollte ein vid von gary glitter kommen
dieses vid hab ich nachträglich rauseditiert,
gute musik kann keine kinderfickerei entschuldigen.
das nachfolgende „haha“ ist meiner euphorie verschuldet.

haha

erste berichte folgen bald,
muss mich erst mal selbst wieder einsortieren
und den wärmedifferenzschock von 40°C verdauen,
vom erlebten ganz zu schweigen.^^

hehe,
gut dass mein kumpel l. nicht so fit im internet ist
und an allmy sowieso nicht interessiert,
denn der wird hier auch die eine oder andere rolle spielen
😉

(und wegen dem garry glitter oben: nein, es wird nicht zotig)

buddel
9
reisebericht: haschkauf leichtgemacht

am 07.01.2012, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
der teufelsdealer vom letzten (vor- und vorvor- und vorvorvorletztem) jahr
offeriert „skunk“.
was für ein penner.
was soll das denn bedeuten ?
wir wollen was zu kiffen und keine labels testen.
da mein kleiner aus deutschland rausgeschmuggelter bobbel schon fast vergast war
haben wir uns dem angebot (ne halbe stunde hat das gedauert, bis der dealer endlich auf unserem niveau war) hingegeben
und es war zu teuer
zu schlecht
und mein kumpel l. und ich sind einfach zu bescheuert und gierig.
aber auch schon wieder aufgebraucht
und ich tat eine neue quelle der glückseeligkeit auf.

aber dazu mehr wenn mein akku wieder voll ist

buddel
7
reisebericht: die ersten jahre

am 06.01.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

keine jahre,
doch nach 4 (oder doch schon 5?) tagen
keine besserung in sicht:
es ist und bleibt berauschend.
netz unter aller sau, reisevids unter diesen bedingungen nahezu unmöglich

oi, frisches bier coming

buddel
20
reisebericht: abfahrt

am 02.01.2012, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
in 10 minuten verlasse ich das haus.
5 wochen süsses nichts tun erwarten mich.
der pass ist aktuell, die kreditkarten prall gefüllt, der obligatorische abreisejoint gebaut, das letzte astra getrunken (naja, bis hamburg fuhlsbüttel wird vielleicht noch die eine oder andere flasche angesetzt)
und schon in nur 24 std kann mich deutschland mal so richtig am arsch lecken.
für mich also ein gutes neues jahr
und euch die verdammnis ewigen winters.
allmy-clash mit saif vom strand aus, das hat doch was.
und ein weiterlaufendes blog mit (vieleicht) amüsanten youtube-vids

see you, fuck deutschland

buddel
8
reisebericht: underdressed zum weihnachtsfest

am 25.12.2011, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
um den gestrigen faux pas wieder wett zu machen
trug ich zum heutigen ersterweihnachtstagbeimutternessen-tag
mein altbewährtes outfit.
selbstverständlich wurde DAS sofort bemerkt
und meine mutter zeigte vorwurfsvoll seufzend („buddel, du hast sooo viel geld…“) das zerfetzte innenfutter meiner geliebten lederjacke herum.
mein hinweis, dass ich da doch schon mal alles (mit groben stichen) wieder zurecht geflickt habe (nicht das erste mal, so langsam wird das innenfutter meiner jacke zur häkelarbeit)
wurde mit mitleidigem kopfschütteln bedacht

(hier noch was ganz spezielles : huhu, bina ! haha)

buddel
8
reisebericht: overdressed zum weihnachtsfest

am 24.12.2011, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
nach gefühlten 1000 bescherungsfesten
wollte ich doch am heutigen abend meiner mutter zu gefallen sein,
die seit jahr und tag meine bekleidung
wenn auch nicht offen beklagt, so doch missmütig zur kenntnis nimmt.
statt schwarzem kapuzenpulli und ebensolcher farbe lederjacke sollte es heute mal ein schwarzes hemd
und meine vor 20 jahren gebraucht geschenkt bekommene braune (!) lederjacke sein.
die jacke hing dann an der garderobe,
mein hemd wurde quittiert mit: „das spannt aber“
und mein missratener sohn erzählt mir auf der rückfahrt noch was von „pennerjacke“.

scheissendreck, stillose familienpackbande

ist einem eigentlich der reim „overdressed zum weihnachtsfest“ aufgefallen ?
ihr seid noch schlimmer als meine familie

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

reiseberichte

reisebericht: homefront

am 01.12.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
ich weiss gar nicht, was ich im nachhinein witziger fand
(oder ob da überhaupt was witziges dran war),
den (hilflosen) cop-einsatz vor meinem fenster
oder mein persönliches hardwaredesaster.
jedenfalls
war ich angenehm überrascht,
als tatsächlich mal die bullen in meinem viertel tätig wurden.
eine „gang“ feierte direktamong an meiner (haha) kreuzung,
der alkohol floss wohl in strömen (wogegen ich der letzte wäre)
und die musik erscholl aus einem vorschriftswidrig geparktem pkw.
so weit, so gut.
leider war es schon nach 22:00Uhr
und so dauerte es auch nicht lange, bis die ordnungshüter eintrafen.
(btw., ich bin immer noch am rätseln, ob die musik ostorientalisch oder eher mittel- bis südamerikanisch war. tjah, da müsst ihr kulturbanausen mal reinhören, dann wundert ihr euch auch).
jedenfalls ein tohuwabohu auf der strasse unten, ich hätte es gerne für euch gefilmt
aber das zog sich über ne stunde
und sooo der hit war das dann doch auch nicht.
das übliche geplänkel: deutscher bulle ist n rassist, gefuchtel, verwarnung, zweiter bullenwagen mit 3 kollegen zur verstärkung, die vorher geflüchteten weiber der gang kamen aus allen ecken wieder schimpfend (auf die bullen) hervor

und ich stand am fenster,
spanner(nd).
um unerkannt zu spannern muss man natürlich das licht aus machen, so wie ich tat.
und schon wieder leider,
mich traf der durst,
ich jedoch nicht mein auf dem schreibtisch deponiertes bier
welches ich dann im verunglücktem versuch diesen (meinen durst. – Hallo?
sind wir noch anwesend? ich rede doch hier nicht für nix, also bitte,
etwas konzentration!)
fauxpas zum guten zu wenden…..

ok,
ich glaube, der einzige dem es gerade an konzentration mangelt ist me&myself
(haha, insider)

ich hab meinen halben im dunkeln wegen fehlgriff auf meine tastatur gekippt
und die priorität war (zu meiner tastatur nachteil) den daumen in das brodelnde loch der überschäumenden flasche zu stecken und diese dann zur spüle zu tragen.
erst danach konnte ich mich um meine tastatur kümmern,
mit auf den kopfstellen und ner halben rolle klopapier.
da ich zu diesem zeitpunkt zum glück schon wieder rechtschaffen voll war
hab ich dieses dilemma zwar bereinigt,
dessen konsequenzen wurden mir aber erst am folgenden morgen klar.
erstens:
meine tatstatur ist im arsch
zweitens:
es ist gut, wenn man so einen brand hat, dass man auf grund der ersten feststellung feststellt,
dass das nicht ganz so wichtig ist (ich musste mich nur mit dem behindertentool am rechner anmelden)
und drittens:
was haben feiernde exoten vor meiner tür eigentlich mit meinem scheiss rechner zu tun?

aber so geht´s ab,
bei mir im phönixviertel

und da bin ich noch nicht mal gereist,
das geht erst wieder im januar los

(dieser blog ist speziell für eine freundin. beiss dir die zähne aus)
😉

buddel
5
reisebericht: dead men tell no tales

am 17.10.2012, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
WTF,
heute hat diese rubrik sogar sinn.
auf das anklopfen der hintertür meiner nebenanstehenden kneipe nach einem besen zu erfragen
um den eldenden hinterhof mal wieder zu reinigen
wurde ich brüsk abgewiesen, trotz meines hinweises auf unmittelbare nachbarschaft.
im gegenteil,
eine hinterhofschlägerei bahnte sich an.
grosses blabla ohne wirklich bedrohlich zu wirken.
auf mich.
tatsächlich bin ich in meine bude gegangen
und hab mir meinen krückstock mit integriertem stahlstilletto gegriffen
und habe meinen kontrahenten erneut zu rede gestellt.
jetzt,
beim schreiben dieser zeilen
bin ich froh,
dass das nicht zum einsatz gekommen ist.
jetzt beim schreiben
bin ich verwundert, dass das nicht zum einsatz kam

WTF?

buddel
4
reisebericht: superhero ’need help?‘ wie ich ein superheld wurde

am 07.10.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
bemyself: harhar, what else, sucker?
supernormalfleshshifter: wondering why flesh at itselfs transmittet does poo without solids
i can fly.
don´t you? try with me a controlled parachute from above the highest mountain germany ever earns to load,
the big kugelschr….

die zugspitze

(diesen blogbeitrag fand ich unter meinen entwürfen. ich wollte nur die frequenz erhöhen)

buddel
6
reisebericht: spy with an eye

am 04.10.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
nach der werbung: das neuste spielzeug buddels.
via ip-tracking schwebt demnächst mein copter vor euren schlafzimmern.
ich schwör

fear the truth

ich danke wesley crusher für seine ausführlichen ausführungen

buddel
6
reisebericht: www

am 03.10.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
heute auf nerdcore gefunden und gleich den kanal auf yt abonniert:
Ask a Mortician

und irgendwie….. passt der scheiss zu allmy und auch meinem blog,
die dame ist herrlich morbid
(oder eigentlich nur die normalste person auf diesem planeten?)

buddel
6
reise: selbstfindung (ergebnislos) extrem

am 12.09.2012, in der Kategorie WTF, 4 Kommentare, bearbeiten, löschen
10 tage.
10 tage hatte ich konsequent auf alkohol verzichtet
(und zusätzlich das rauchen ~nicht das kiffen~ stark reduziert).
meine erkenntnis:
ich erinnerte mich an träume,
ich erinnerte mich an erlebtes,
ich erinnerte mich an den stress, der jeden (arbeits-)tag auf einen wartet.
ich schlief hervorragend,
ich hatte weder schweiss-, noch zitteranfälle.
mein fazit:
stinklangweilig!

und,
was in dieser langeweile noch gewaltig zu buche schlug
war mein drang etwas zu tun
und,
noch viel erschütterlicher,
ich tat es.
fenster putzen, scheisshaus schrubben, keller entrümpeln,
all so einen mist machte ich.

auf keinen fall soll jetzt hier rüberkommen, dass ich mich nach mehr VERPLICHTENDER arbeit sehne.

naja,
das extreme an dieser phase war eigentlich mein recht problemloser abstinenzausflug
(nicht für mich, für meinen bekanntenkreis aber schon ein grosses hallo)
und ich danke gott (oder einem adäquaten wesen),
dass er mir diesen alabasterkörper gegeben hat
der, wenn ich ihn auch noch so traktiere und schände immer nur „gib mir mehr!“ ruft.

die selbstfindung habe ich längst hinter mir,
ich frage mich nur noch
wer mich so begnadet hat

44

buddel
5
ein schöner tag….

am 01.07.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
….im heidepark soltau.
die erste schönwetterperiode dieses sommers nutzte ich
mit meinen schichtkollegen (soweit ist es schon gekommen – freizeit mit kollegen verbringen. eigentlich ist meine weisheit zum thema immer „wir sind kollegen und kein freundeskreis“
(die jungs sind cool und mein „privat – jenseits-aller-schwüre“ freundeskreis
hat sich im laufe sowieso wegen schichtscheisse verabschiedet.
oder ich mich von denen.
wtf?

egal,
jedenfalls war ich mit meinen gumbels (wir waren zu viert) (/update/ „gumbels; die. vulgo kumpels, syn.freunde, syn. bekannte“ #update/end all//) in diesem freizeitpark,
schön mit bollerwagen, zwei kühlboxen darauf und noch platz für meine halben astra (die ich kalt nicht so mag) und ein trottel zog immer.
ich auch.

hmm,
einer anderen story bin ich gerade verhaftet
weswegen ich diesen blogbeitrag gerade nicht fortführen kann

aber sowohl diesem und den grund des unterbrechens geschuldet
werden die themen noch vertieft

to be continue….

buddel
9
reisebericht: achterbahn abwärts empor

am 08.04.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
auf mein satirisch reingepöbeltes
„frohe ostern“
antwortete mein türkischer eckkiosktürke
mit einem ebensolchen gruss.
„hey, hey. damit habt ihr gar nix zu tun, ihr nutzniesser“ rief ich
(dieser umgang ist durchaus freundlich und wird auch so verstanden: wir scherzen – er nennt mich immer „alter mann“),
während mir klar wurde, dass mein türke arbeitet und ich osterfrei habe.
das lässt mich noch mehr grinsen.
naja,
vielleicht verstehe ich unser scherzen anders,
mein türke murmelte dann irgendwas von „ich wollte ja nur nett sein“
und ich antwortete, dass mir der ganze scheiss sowieso am arsch vorbeigeht.
sein abschliessendes „schönen tag noch“
hatte ein ziemlich zittriges timbre
und ich sagte beim hinausgehen
wie immer
„dito“
(was in meinem verständnis nicht „ebenso“ oder „gleichfalls“ bedeutet, sondern eher ein „was soll´s?“)

ausserdem arbeite ich ab dem 1.6. nur noch 10 tage im monat
und muss mir für die anfallende freizeit was anderes ausdenken
als vorm rechner saufend mit allmy zu kommunizieren

fts,
das leben ist ne glücksache

buddel
7
reisebericht: die lossagung vom sein

am 04.03.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
eine drogengeschichte ohne grosse pointe.

beim deutschen in kambodscha wurden wir zeuge eines gesprächs am nachbartisch
wo sich der gesprächsführer während seiner philosophischen ergüsse
eins nach dem anderen die opiumpfeife stopfte (und rauchte).
alle beschwerden und leiden wären hier verschwunden, allein des klimas wegen (während er an der pfeife zog)
und die einheimischen hätten gar keine ahnung, wie gut es ihnen hier eigentlich ginge (während draussen der nichtsozialversicherte einbeinverminte bei den touris um die leeren bier- und coladosen bettelt).

aber was soll´s?
in der kneipe opium,
auf der strasse elend.
wen wundert da überhaupt noch,
dass es hier ursprünglich um sein ging?

mich nicht

buddel
7
reisebericht: die currywurst des armen mannes

am 26.02.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
moin

als ich jetzt in kambodscha war und ich so an der küste langfuhr
fielen mir so viele mopeds am strassenrand geparkt auf.
auf dem rückweg habe ich dann angehalten,
um zu sehen wieso denn mitten auf freier platte soviele menschen anhielten und sich abseits der strasse bückten und irgendwas auflasen.
die haben heuschrecken gesammelt
und mir wollten sie lachend und wohlgelaunt andauernd welche abgeben.
hab dankend und lachend abgelehnt.
die haben sich über meine gestenreich bekundeten ekel köstich (sic!) amüsiert

[update] nach auswertung der videos und rekapitulierenden gesprächen sind mein kumpel l. und ich zu der neuen bewertung dieses erlebnisses gekommen: es handelte sich nicht um heuschrecken, sondern um eine seltsame eintagesfliege. [/update]

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

reiseberichte

2
reisebericht: mexico (die wahre geschichte)

am 08.03.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
mexico ist für´n arsch!

wer jemals von euch n trip in die tropen plant: mittelamerika ist scheisse (im januar).

ausser die leute, die sind ok

wetter ist unberechenbar kacke

buddel
9
reisebericht: mexico

am 07.03.2014, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
moin

in mexico sind die menschen klein und breit.
zumindest die mexicaner.
in mexico sind die menschen nett.
die mexicaner.
man trifft dort viele amerikaner.
die sind nicht so nett. weil sie amerikaner sind und der europäische tourist vorbehalte hat.
eigentlich sind die amis aber auch ganz nett.
die können sogar englisch.
mexicaner mögen amerikanisch, haben aber keine ahnung vom englischen.
europäer haben wenigstens den lonely planet.

haschkauf mexico;
wo verfickt ist in mexico die backpacker- hippie-freakzone ?
nowhere

touristzone,
schnickschnack am wegesrand, obskure mex-wrestlingmasken, el mortes und zigarren.

“ you like to have havanna cigarr?“

„no!“

„you like weed?“

„tell me more“

buddel
4
reisebericht

am 25.02.2014, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
die bullenschweine haben mir nen gong verpasst,
nase und kinn blutig

und das in meinem viertel

tja

buddel
9
reisebericht: abfahrt

am 05.01.2014, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
ich hör noch mal laut sublime, nehme entspannende substanzen zu mir
und bin doch aufgeregt.

mexico

hoffentlich sind da nicht so viele amis und (hihi) mexicaner.

die reisevorbereitung dieses jahr ist übrigens
…. spontan

ich hab keinen blassen was ich morgen früh einpacken soll

zahnbürste#

buddel
5
reisebericht: mexico precrime

am 31.12.2013, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
oh-hohoo,
zetacartell und losmuertos
oder wie die ganzen drogenbanden da heissen.
darauf haben mich erst meine verdammten arbeitskollegen gestossen.
alle wünschen mir, dass ich zurückkehre.
hat mexico so einen verdammten ruf?
dass buddel wegen leichter drogenvergehen, illegaler prostitution oder gar simpler ausser kontrolle geratenen aktionen unter alkoholeinfluss gleich mexicoeingeknastet wird?

was soll´s, es soll ein reisebericht werden.
heute habe ich mir nochmal die hotelbuchung via e-mail in cancun angeguckt
und festgestellt,
dass die buchung erst verbindlich ist wenn man 50% des gebuchten preises per paypal überwiesen hat.
ich hatte kein paypalkonto (jetzt doch)
und hab das auf den letzten drücker noch angeleiert.

and everything works

fuck deutschland im januar und die erste woche februar,
leck mich am arsch
ich bin einfach nicht da und fröstel mir hier nicht mehr die eier ab

buddel
4
reisebericht: auf zu neuen ufern

am 05.11.2013, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
méjico!
absolutes neuland.
es muss einfach sein, drölf mal kambodscha ist (erstmal) genug.
nun also 5 wochen yucatan.
ein kumpel brachte mich drauf,
tui-air bietet seit gerade jetzt oktober direktflüge hamburg-cancun an.
hmmm, cancun ist eine der grössten touristenhuren der erde
aber der gedanke an eine reise in die dritte welt der hispanics war doch reizvoll.
also gedanklich den ganzen mittelamerikanischen raum abgecheckt (venezuela, costa rica, brasilien und panama war ich schon), flugportale geguckt
und siehe da: hamburg- cancun hin und zurück für lumpige 600,- , direkt in unter 10 stunden.
das ist kaum zu toppen,
wir müssen uns nur so schnell wie möglich da verpissen.
und für diese tour sind mein kumpel l. und ich schon darüber eingekommen, dass wir eigentlich kein meer mehr brauchen (ich brauch kein meer mehr wenn ich die see seh).
tequilla, tortilla, chica und exportgras für importpreise.
muerte, ich will nen schädel.
und pilze.
und meinen starterbobbel aus de ohne mex-dea geniessen
bei meinem ersten…..

komme was da wolle

buddel
9
reisebericht: ganz nah dran

am 30.09.2013, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
eine woche vor ihrem 70. geburtstag
hielt ich meiner mutter den joint hin.
sie sog und den lachflash schob sie auf ihre 4 biere.
heute habe ich sie wieder saugen lassen.
nachdem sie aus dem klo wiederkehrte
stürzte sie sofort auf den flurboden
und es rinselte ein roter strom von ihrem kopf auf das parket.
zum glück war es nur erbrochener rotwein plus halbverdautem.
meine ex hat dann versucht das erbrochene (haha, für mich war das immer noch blut)
mit dem tischtuch wegzuwischen,
was den effekt des bloodstorm eigentlich nur erhöhte.
es war nur kotze,
sah aber wie zombie aus.

dann bin ich einfach abgehauen

buddel
8
reisebericht: wege ins glück

am 05.04.2013, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
es ist schon wieder über einen monat her, dass ich mein traumland kambodscha
(und nicht im sinne von „la-la-land)
verlassen musste.

aaaaaaach.
wäre doch dort der empfang des sog. ALGII möglich

soviel zum bedingungslosen grundeinkommen, am rande

kambodscha, dieses jahr
die perfekte erfüllung

zur erläuterung — der urlaubsplan:
ankunft phnom penh, taxi zur küste, unterkunft, 6 wochen ruhe.
nix machen, saufen, kiffen, gut essen und weiber werden am rande mitgenommen.
und so war es.
es waren aber auch wieder diese unglaublichen nebensächlichkeiten, die dieses reisen so wertvoll im umgang mit menschen machen.

erstmal zwei anekdoten zur ein- und ausreise

(die einreise beherbergt eigentlich für sich schon 2 anekdoten)

EINREISE

visa on arrival,
alles wie gehabt.
problem:
durch meine blödheit musste ich mir 2 tage vor abflug noch nen ersatzpass beim einwohnermeldeamt besorgen, auf den letzten drücker (ich habe meinen „verlorenen“ originalpass dann wiedergefunden, NACHDEM mein scheissersatzpass schon weltweit „valid“ gemeldet wurde.
dieser ersatzpass unterscheidet sich u.a. dadurch, dass er erstens grün,
zweitens dünn,
drittens keine laminierte seite enthällt
und viertens
bei manchen airlineangestellten scheinbar befürchtungen herbeiruft einen terroristen an bord zu lassen.
das war beim einchecken.
der flug war grandios, A380, emirates, toppservice, tatsächlich alk ohne ende und als i-tüpfelchen der dubai-zwischenstopp auf halber strecke, rauchen und laufen (wer jemals nach südostasien will – macht zwischenstopps).

nevermind,
jetzt habe ich schon ne (fast-)anekdote erzählt
aber jetzt nochmehr gehts endlich los.

zurück nach visa on arrival, ankunft,
danach dem plan folgend direktamong taxi nach sihanoukville und direkt in unser nichtgebuchtes guesthouse.
flughäfen haben taxiservices.
in phnom penh sitzen die in kleinen buden, wie ticketschalter.
der vorteil:
du hast einen fixen preis.
der nachteil:
er ist völlig überhöht.

„120$US to sihanoukville“
war die gestenreich erteilte auskunft
eines eifrigen koberers
( koberer:; vulgo: „ich weiss, dass das was ich tue nicht ganz koscher ist. aber was soll´s? ich verdiene damit mein geld. komm ma rein hier“)
und erläuterte mir
auf diesem laminierten stück papier
was mir im ersten augenblick wie die speisekarte einer frittenbude erschien
ein pottpourrie der fantasie(preise).
ich bot ihm 50dollar und er sagte 70 dollar.
und ich sagte ja.
der war von hundertzwanzig auf 70 runtergegangen.
mann.
die 70 waren immer noch zu viel
aber wer mit geld und nach einem langen flug will sich noch wegen scheiss 20 dollar bescheissen?

so,
das war erstmal die einreise,
jetzt kommt noch die kurze anekdote zur ausreise

AUSREISE
(da hat die taxifahrt dann tatsächlich nur 50$ gekostet),
mein kumpel und ich
hatten 10 tage overstay und wussten, dass das pro tag n fünfer (US5$) kostet.
hehe,
bei der ausreisepasskontrolle (die haben übrigens schon seit jahren fingerprints und facescanner)
habe ich den beamten dann auch vorsorglich auf unsere überziehung des visums hingewiesen
und der rief dann erstmal seinen vorgesetzten(?). nach (sehr) schneller beratung sagte mir der grenzer was ich schon wusste: „5US$ each day“
und ich schob ihm den hunni rüber.
ich bekam einen ausreisestempel in meinen (scheissersatz-)pass
aber keine quittung für meine hundert dollar

wie gesagt:

ich liebe dieses volk!

buddel
6
reisebericht: die tücken des alltags

am 20.12.2012, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
ich wollte 8 wochen.

8 wochen urlaub im januar
wie ich immer zum januar alles an urlaub rausholte was ging.
nein, war die abschlägige antwort, das sei mit unseren springern (schichtvertretern) nicht zu machen, wenn ich 8 wochen verschwände.
6 (in worten:sechs)! wären ok.

da habe ich nur gedacht,
wie blöd seid ihr denn?
dann nehme ich eben 6 wochen im winter und fahr nach tropical-asien
und mach die anderen 2 wochen eben dann hier im hochsommer.
mal sehen, wieviele springer darauf bock haben oder können
wenn buddel sich im sommer zusätzlich zu seiner arbeitszeitreduzierung vom tagesgeschehen verabschiedet.

im übrigen,
es gibt eigentlich keine tücken des alltags.
das würde ja mit dem aufwachen beginnen
und das hiesse, …. jeder tag wär ein alltag.
das ist nicht tückisch.

tückisch ist das aufwachen,
alltäglich.
ich könnt auch gut ohne aufwachen

aber erstmal: reisefieber!
am 13.1. heisst es wieder: arschlecken deutschland!

tückisch wäre in diesem fall ein zugeschneites fuhlsbüttel

dann fahr ich taxi, scheissegal

buddel
4
reisebericht: goodfellowoffensive

am 20.12.2012, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
ein spass
mit der verwaltung zu kommunizieren.

die einzige sprache, die diese gang of twelve versteht:
humor

buddel um 00:27
du! freg,
darfst mich nennen wie du willst.
lebenslang.
das ist mein x-mas für dich….
*schnuffz*

alles gute und so…

ehrlich!

haha

ür ech alles shöne atuell
zum fest

buddel

die verwaltung blinkt in meiner fl
(wie kriegt man die eigentlich da raus?)

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

reiseberichte

reisebericht: nirvana und zurück

am 06.07.2014, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
wie mich mein anästhesist zum wrack mutieren lässt.

ich hatte letzte woche ne vollnarkose
und im aufwachraum war die ganze schlachterbande dann vor ort
und eben der anästhesist sagte mir, dass ich die lungenfunktion eines 75jährigen hätte.
und dass ich ungewöhnlich viel anästhetikum brauchte.
ob das mit meiner kifferei zusammenhängt hätte ich wohl besser im vorwege der op geklärt.
jedenfalls, wegen dem wrack, zu dem ich jetzt so langsam werde,
wegen diesem scheiss anästhesisten hab ich seit 3 tagen aufgehört zu rauchen.
aber nur tabak.
und da ich so´n gottverdammten schmachter habe rauch ich 20 joints am tag.

ach so,
ich BIN übrigens 75

buddel
2
Von A bis Z: 42 Thesen zur Welt

am 25.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
K
wie kontuinität
(um den anschluss „to be continued“ zu bekommen (sic!).)
„K“rusty, „K“indergarden, ww“K“II….

L
wie leck mich am arsch, „L“iebe oder dieser lustige galgen aus der sesamstrasse.
das l macht das leben lecker – muss doch so sein, oder?

M
wie das initial meines klarnamens,
ein reiner buchstabe, so schlicht und doch so ausgefeilt.
wer ein m hat, der braucht eigentlich keine 42 thesen um die welt zu begreifen.

N
wie das nichts.
ausser einem verstockten „nie!“ gibt es kein weiteres sinnvolles wort in der deutschen sprache, das mit „n“ beginnt.

O
wie null.
ausser bei sexuellen eskapaden bedeutet „o“ meistens was negatives.
die welt stände ohne dieses vieldeutige „o“ wesentlich besser da,
denn (zumindest) das männlich gesprochene „o“ bewirkt oftmals händel.

P
wie pisse.
ich mach gerade ne assoziationstherapie
und meine therapeutin hat nen feuchten schritt.
sry, not my fault.

Q
wie quantenscheiss.
wird unser leben NOCH mehr verändern.
serious.

R
wie rest.
ich dachte, nach dem „q“ ist das alphabet bald zu ende weil q doch so scheisse ist.
ok.

R wie reise.
sollten alle machen.

S
wie sommer.
südlande.
mehr davon und immer.

T
wie theorie.
hier wird dieser thread selbstbezogen.

U
wie unfuckabil.
diese these steht eindeutig zur disposition.

V
wie ….
sry, zuviel gutes ist mit dem V verbunden

w
wie wannabe.
das problem ist das wanna, nicht das be.

X
wie xavier.
wer hat angst vorm schwarzen mann?

Y
wie gimmik.

Z
wie omega.

buddel
3
reisebericht: berlin/NIN/15.5./zitadelle

am 03.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
konzert war in der zitadelle
und nach dem konzert hab ich mich verlaufen,
musste aber eigentlich nur zum spandaubahnhof.
hab mir dann n taxi gegriffen, der hat gedacht ich will ihn verarschen aber fürn zehner hat er mich dann um die ecke gebracht.
berlin ist irgendwie scheisse, wenn man das nicht kennt.
scheiss riesige strassen und nicht mal hügel wie in hamburg.
das konz war übrigens eines der besten meiner echt langen konz-karriere und berlin hat sogar das allerbeste meiner je erlebten konzerte gebracht, tool.
also, danke scheisshauptstadt für nix und möglichkeiten.

das konzert war übrigens eines der besten meiner echt langen konz- karriere
und dieser satz ist gewollt wiederholt.

buddel
3
reisebericht: don´t let the fuckers bring you down

am 03.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

4
Von A bis Z: 42 Thesen zur Welt

am 10.05.2014, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
A
wie „arschloch“, „arbeitslos“, „ausländer“ und „angenehm“.
welches wort passt nicht in diese reihe?
genau,
„angenehm“ ist ein wiewort.
these nr.1 zur welt: A spielt keine rolle

B
wie „bär“, „bier“ und „bauch“.
hier ist der zusammenhang schon offensichtlicher
und es fällt kein begriff als unpassend heraus.
these nr.2 zur welt: wie schon A spielt B ebenso keine rolle, nur subtiler.

C
wie „china“, „chingachgook (die grosse schlange)“ und „christus (die falsche schlange)“.
these nr.3 zur welt ist selbstverständlich, zusammenhängend mit den begriffen selbsterklärend.

D
wie „durchfall“, „dental“ und „doppel-d“.
bis auf doppel-d alles hausgemacht.
these nr.4 zur welt: es geht nicht nur um körperlichkeit.

E
wie „egal“, „extra“ und „echt egal“.
ich hab gerade im pornomode so nen klasse knackarsch im bild, ich mag gar nicht auf enter drücken.

gemerkt?

F
wie „fic…“ haha, ihr schweine.
ficken kommt erst bei S oder eher bei X.
these nr.5, 6, 7 und 8 ( ich muss schliesslich 42 thesen in nem 23buchstaben alphabet unterbringen):
kinder sind unsere zukunft.

G
wie „grössenwahn“, „gesinde“ und „gnocchi“.
weiss hier wirklich noch, wer herr und wer knecht ist?
weiss das noch einer??
these nr.9 zur welt: alles geht den bach runter.

H
wie „hilfe“, „hilfe“ und „hilfe“.
ich habe keine beweise aber ich bin überzeugt, dass viele der leser mindestens ein „hitler“ erwarteten
und so komme ich zur these nr.10 zur welt: hitler hilft niemandem.
(kleiner einschub noch zum H und der erklärung der welt: hysterie ist ein eindeutig females phänomen, denn es bedeutet altgriechisch (entgegen dem wiki-eintrag) „vom uterus stammend“.
ich hätte beim F schon schreiben sollen,
dass eigentlich Frauen in der betrachtung der thesen der welt mehr beachtung finden sollten).
echt.

I
wie „römisch eins“, „erhobener zeigefinger“ und „ritzmarkierung am bierdeckel“.
eigentlich gar kein richtiger buchstabe
und somit auch nicht geeignet meine these zur welt nr.11 zu stützen.
die lautet nämlich, dass das „I“ eigentlich doch ein buchstabe sei.
hier machen sich die ersten zweifel an meinen thesen breit, ich weiss.

J
wie „joko und klaas“, „jbo“ und „jederman“.
these nr.12 zur welt: wer, zur hölle braucht ein j ?

K
wie ……

to be continued

buddel
2
reisebericht: in den mai hinein

am 30.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
eben gerade, direktamong
komme ich vom „tanz in den mai“ feierlichkeiten harburgs.
ein jokus vor dem herrn, was für ein spass.
am nachmittag hatte ich schon ein kleines „drinkin“ mit meinen kollegen.
die schwuchteln schwächeln natürlich, für weitergehende events ist solamente der kollege buddel zuständig.
und so ich tat.
kopfhörer auf, trail of dead und die szenerie beobachtend.
sbvstl n fetten joint vorweg gegast.

und es war wirklich geil.
ich, angebreitet mit cooler mucke im ohr,
ringsherum nur noch spastiker.
die cops, kurz vor der rente, mit hängenden schultern.
mehrmals habe ich die kunden der schiessbude neben mir aufgefordert
doch auf die fliegenden kinder zu zielen (denn da war auch so´n hüpfburg-gummibandgestell aufgebaut und als ich das erstmals sah, dachte ich, das sind ja prima ziele für so´n luftgewehr, kann man doch auf die kids ballern und wenn man nicht gerade ins auge trifft, dann ist das ja auch halb so schlimm, manche väter sind da echt noch viel rigorser als ich mit meinem hass auf schwingende und schreiende kinder, luftgewehrtreffer (wenn er nicht ins auge geht) ist nicht schlimmer als ne ordentliche backpfeife).

so
und dann habe ich heute abend nóch n richtigen spastie beobachtet.
auf diesen „volksfesten“ müssen die drecksfrittenbuden ja auch mit strom versorgt werden.
die kabel dafür werden unter diesen schwarz-gelben „brücken“, „stolperfallen“, whatever verlegt
und so´n schmieriger festbesucher, kleinwüchsig,
hat sich auf dieser barriere grossgemacht. es war so offensichtlich, dass dieser zwerg (sagt man im internet eigentlich dwarf?) auf diesem kleinen buckel seiner (immer noch nen halben kopf grösseren) freundin
seinen grossen schwanz illusionieren wollte.
ich habe das dann weggelächelt

usw, usf

buddel
3
reisebericht: tagesreise auswärts

am 15.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
ich habe zum zweiten mal löwen ficken gesehen!
wer kann das schon von sich behaupten,
wenn er nicht ein fleissiger frühjahrsbesucher im hamburger hagenbecks tierpark ist
oder in der serengeti wohnt,
da fährt man hin, nach hagenbecks.
(gemanisten und andere deutschtümmler: verreckt! – in hamburg fährt man NACH hagenbeck und ist IM tierpark)
eigentlich war an diesem tagestrip nicht der wirklich wunderbare zoobesuch erwähnenswert,
sondern der anschliessende kiezbummel,
der mich endlich mal wieder ins chlochard und lehmitz führte.
erwähnenswert zwar
aber leider nicht richtig rekonstruierbar.

somit bleibt alles der perversen fantasie des geneigten lesers dieses blogs überlassen.
aber lege die hygienetücher beiseite.
besorge dir bandagen

buddel
3
reisebericht: tagesreise zu hause

am 15.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
heute trafen mein kumpel l.
(dessen namen mir auszuschreiben erstens verboten und zweitens respektlos wäre)
und ich uns am frühen nachmittag
(ich feierabend nach frühschicht, er krankgeschrieben)
zum geselligen plausch bei mir,
nahmen einige geplegte biere (und andere ingredenzien) zu uns
und entschieden dann spontan
einen der vielfach ansässigen asiaten zwecks nahrungsaufnahme zu besuchen.
gesagt, getan.
die grösste schwierigkeit war, den asiaten dann zu überzeugen, dass ich wirklich gewillt war
eine halbe portion zu bestellen, selbst für den vollen preis,
da ich ein wenigesser bin
und es mir widerlich erscheint monsterportionen nur des vertilgens und des angebots wegen auch leerzufressen.
nach palaver hat der chinesische (thai?, phillipino?, etc.?) zwar genickt,
hat aber nix genützt, die portion war ebenbürtig zum vollen preis.
(habe auch fast alles aufgegessen)

das wollte ich gar nicht erzählen,
sondern dass,
als ich nach hause kam,
mit recht voller blase,
ich erst mal zum klo musste.

und was sehe ich?

erbrochenes.
direkt vor meinem pissoir.

nicht viel, vielleicht 250 ml
aber es kostete mich ne halbe rolle klopapier und ne halbe flasche glasklar dieses desaster zu bereinigen.

meine erste reaktion war „du arsch!“ gedacht,
mit einem fetten schmunzeln.
und dann meinen kumpel l. mit eben dieser formulierung telefonisch zu kontakten.
kein leugnen,
kein abstreiten,
sondern die lapidare erwiderung:
„uups. ich habe auch nur den klodeckel abgewischt.“

na, prima.
dann kann ich jetzt ja gleich mal das komplette scheisshaus putzen, du sack

buddel
2
reisebericht: mexico – die wirklich wahre geschichte

am 29.03.2014, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
die wirklich wahre geschichte ist,
dass wir es gerade so eben noch nach mexico geschafft haben.
ein direktflug erfordet nunmal, dass man ihn auch antritt.
leider, leider
(oder auch, im nachhinein, es war cool)
hatten mein kumpel l. und ich den abend vorm abflug noch n bisschen gefeiert.

völlig brandig wartete ich also nun zum verabredeten zeitpunkt am harburger zob auf meinen reisekumpanen und fror mir die finger am völlig unterkühlten zob-kiosk astra ab.
mein kumpel war ne viertelstunde über termin; – irgendwas ist da im argen.
anruf: „was ist? sieh zu!“
antwort: „bist du nicht ganz dicht?“ und aufgelegt.
„astrein“ denke ich, „will der mich verarschen?“
neuer versuch.
„l., komm in schweiss, wir müssen los“
antwort: „du kannst mich mal am arsch lecken!“
aufgelegt.

hmm,
mein kumpel ist insulinjunkie,
da sind solche eskapaden immer drin.
da hab ich mir sorgen gemacht.
ob jetzt mein urlaub im arsch ist.
wenn er nur schwer erkrankt ist,
zeig ich ihm via skype den mittelfinger,
in der anderen hand nen tropicalcocktail
und am mittelfinger das dazugehörige mädchen.
pech gehabt l.
und wenn er tot ist,
tja…. wen juckt´s?
ihn sicher nicht, hehe.

whatever,
nachdem ich diesen schwarzen gedanken so gerade erst richtig frönen wollte
rief mich l. an.
nach meinen 2 anrufen konnte er sowieso nicht mehr schlafen
und hat dann den (sein?) TV angemacht
(wie krank ist das eigentlich?? nach dem aufstehen fernseher anschalten??)
(sowas sind meine kumpels)
und auf seinem verfickten morgensender dann dank der datumsangabe
realisiert,
dass da irgendwo 24std fehlen (oder hirnsausen, das stand ja nie ausser debatte)
und wir (resp. er) WIRKLICH heute haben und rapido brauchen, pronto.

es hat ja geklappt
aber eines nehme ich meinem kumpel krumm:
wir hätten vor abflug noch einen mehr kiffen können, du sack!

(falls hier irgendjemand probleme hat mein geschreibsel nachzuvollziehen:
kontaktiert mich. ich bin weder auf facebook noch habe ich nen twitteraccount. auf allmy bin ich „buddel“,
haha.)

buddel

(und wirklich: bitte, kontaktiert mich nicht)

buddel
1
reisebericht: homefront at it´s best

am 16.03.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
in harburg werden topp-konzerte für minimoney geboten

http://www.gaststaette-bei-maria.de/

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

4
reisebericht: auf falscher fahrt

am 05.10.2014, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
ich habe heute die cops gerufen!

ich habe den pigs zugetragen!!
verdammt!!!

hier die story.
8:30Uhr sonntag, ich werde geweckt von gezänk und gepöbel unten auf der strasse.
ist relativ normal hier und die meisten pöbler verpissen sich dann auch recht bald.
nochmal umgedreht und die decke über den kopf gezogen.
war aber nix mit weiterpennen, das palaver nahm kein ende.
fenster auf: „jungs! könnt ihr mal n bisschen leiser sein? hier wohnen leute die sonntagsmorgens pennen wollen?“
„du arschloch! was willst du?“ war die schon oft gehörte antwort.
darauf antworte ich meist: „alles klar, ich ruf die bullen“
und dann ist auch ruhe.
nicht so heute.
an schlaf war nicht mehr zu denken, die jungs feierten weiter in geübter lautstärke.
also stand ich auf, nahm mein frühstücksbier, zündete nen ersten joint an und beobachtete die szenerie weiter aus meinem fenster, der krach war mittlerweile so laut, dass eine schlägerei zwischen diesen 4 polen zu erwarten war, was ich mir auf keinen fall entgehen lassen wollte (es waren polen, ich arbeite mit polen zusammen und erkenne die klangfarbe der sprache genau).
und mit einemal erkenne ich, worum es bei diesem ganzen gepöbel eigentlich ging:
jeder von den 4 besoffenen wollte fahren.
einer setzte sich durch und die hauen ab.

und da habe ich die bullen gerufen, vorfall geschildert, hehe, inklusive kennzeichen.

ich bin so ein arschloch.
versuche mir einzureden, dass ich gefahr von der gesellschaft abwende, die besoffenen polen zu stoppen.
in wirklichkeit ist das ein ganz ordinäres nachtreten!
PFUI! buddel!

aber die strafe folgte auf dem fuss:
ca. ne halbe stunde nach meinem verräteranruf bei den bullen
haben die cops bei mir geklingelt
und ich hatte gerade meinen zweiten joint am rauchen.
meine ganze bude muss nach kiff stinken,
da schlotterten mir tatsächlich ein wenig die knie.
haben aber nix geschnallt (oder ich hab heut nachmittag noch ne fette razzia, weil ICH nix geschnallt habe 😉 ).
jedenfalls,
diesen unverzeihlichen fehler werde ich nie wieder begehen.

pft, pfft, spuck!
ich fühl mich schmutzig,
ich muss duschen

buddel
2
reisebericht: glad to have you back

am 19.09.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
hier einen zum spass für alle psychos

buddel
1
reisebericht: erinnerung

am 19.09.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
2
reisebericht: ausflug in eine andere welt

am 05.09.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
heute kam ich mir vor wie auf einem anderen planeten.
ich hatte einen zahnarzttermin ohne feste zeitangabe,
„kommen sie einfach vorbei“
und nachdem ich mich an der rezeption angemeldet hatte
wurde ich ins wartezimmer gebeten.
ich habe mich noch nicht mal vom tresen weggedreht, da tönt es schon
„herr buddel, bitte in zimmer 3“.

hmmm?
ach ja, ich hatte den kostenplan unterschrieben.
~5 riesen kostet mich der spass,
ich bin privatpatient!
fuck die scheisse,
das ist echt angenehm

buddel
1
reisebericht: taxi fahren leichtgemacht

am 28.08.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
winsen/luhe, bahnhof, taxistand.
„einmal zum alten weg“.

….

….

?

taxi springt nicht an.
„na, wieder die ganze zeit radio gedudelt?“ war meine frage
und der alte taxifahrerkutschersack (jenseits aller rentengrenzzeitalter) fragt
ob wir (mein sohn und sein partner waren auch dabei) seine kiste nicht mal anschieben könnten.
„ok. aber den tipp hast du dir verspielt“ war meine antwort.
nach dem ersten anschiebversuch
haben wir dann fast schon schweissgebadet dem kutscher einen schönen tag gewünscht
und ein zuverlässigeres taxiunternehmen des ortes kontaktiert.
die dann kommende taxifahrerin kommentierte unser missgeschick auch gleich mit
„ach, der schon wieder?“

nur zur info,
falls mal jemand nach winsen/luhe
und da am bahnhof in ein taxi steigen will

buddel
2
reisebericht: nevereverlandingland

am 22.08.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

new york, new york.
what a fuck.
irgendwie.
mein kumpel hat seine 2015 new york geburtstagsparty nach lissabon verlegt.
so wollte ich jetzt mal spontan, weil ich n paar tage frei habe nach new york fliegen,
5 tage all inclusive für´n tausender.
weil ich aber keinen bock hatte alleine zu fliegen rief ich meine exfrau an mitzukommen,
ich lade sie ein.
dankenderweise lehnt sie ab, keine zeit. ich soll doch unseren sohn anrufen, der hat sicher zeit.
den sohn hatte ich gar nicht auf dem zettel,
mit dem zusammen ne woche new york hätte was.
während ich seine nummer aufrufe denke ich an die einreisebestimmungen in den usa
und wie wohl mein leumund aussähe, da mir momentan ja ein schneidezahn fehlt
und ich wie ein penner aussehe.
in dem moment fiel mir ein, dass mitten in meine schönsten reisefantasien mein wichtiger zahnarzttermin fällt.

fuck!

fuck, fuck, fuck!

was soll´s?
fuck scheiss usa und new york!

jetzt ruf ich meinen sohn an
und sage ihm wie dicht er an ner new york tour vorbeigeschrammt ist.
oder besser; ich schick ihm den link zu diesem blog.

hehe

buddel
1
reisebericht: ausflug ins tekkkknoland

am 03.08.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
endlich hab ich meine spider-app.
gorillaglas 0
astrakronkorken 1

htc one sucks

buddel
1
reisebericht: no uturn

am 02.08.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

scheiss urheberrecht, dreckdeutschland, tod allen copyraubmörderdieben

und der esel sah den engel
4
reisebericht: home made my day

am 02.08.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
und das stimmt absolut nicht.
home made me sick.
sick makes me sick.
komme gerade vom weltweit besten hamburger fest aussenmühlenfest
nach hause,
schlendere da so in meinem viertel rum
und prompt läuft mir so ein arschloch, ein sozialer versager über den weg.
sein vergehen?
er hat mal locker über 2 blocks seinen bekannten gegrüsst.
laut.
kein interesse, dass vielleicht in einem wohnviertel auch menschen leben und genervt sein könnten, wenn man durch städtische gassen brüllt.
wie dem auch sei,
ich hab den rufer erst gefragt, ob er nicht ganz dicht sei, ob er zu dem angerufenen nicht einfach hingehen könnte und als seine alte sich einmischte wurde es dann unfein.

und da begann der spass für mich.

man, man,
manchmal muss man echt flagge zeigen

buddel
1
reisebericht: Celle sehen und…

am 23.07.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
… und alles was ich davon habe ist dieses lausige t-shirt…..
nein.
rabenschwarze fingernägel habe ich.
gestern in (der nähe von) celle n kumpel besucht.
jetzt komme ich so gerade wieder zur besinnung (es war übrigens vorgestern),
setz mich an meinen pc und bemerke, dass ich rabenschwarze fingernägelränder habe.
oh, mann. ich muss wohl auf allen vieren durch den wald (in der nähe von celle) gerobbt sein.
wenn man bei mir in harburg durchs viertel auf allen vieren robbt
sind die fingernägelränder eher anthrazitfarben.
und wenn man durch einen metronom (im norddeutschen raum tätige zugbetreibergesellschaft) robbt
erntet man blickfang der anderen gäste und einen tadel der fahrgastleiterin.
zum glück habe ich meine zahnarztbehandlung noch nicht abgeschlossen
und so konnte ich mit einem umwerfend charmanten lächeln die situation retten.
während ich jetzt hier so sitzend schreibe
und mit der zunge über die lücke des erfolgs streiche
wundere ich mich immer noch über den dreck unter meinen nägeln.

ein schöner sommerabend gestern
(vorgestern)

buddel

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen