reisebericht: holidays in … krankenbett (oder: wie ich zweimal unverletzt mit nem notfallwagen mitfuhr)

moin

kambodscha 2017 wird für meinen kumpel wohl nicht in so guter erinnerung bleiben. nachdem wir uns zwei wochen sehr gut in sihanoukville akklimatisiert hatten, sassen wir, wie so oft am abend vor unseren appartments und genossen bei schabernack und überflüssigen diskussionen noch das eine oder andere bier, als unser langjähriger urlaubsnachbar, ein franzose der wirklich nur französisch sprach, mit 3 gläsern und einer flasche französischem cognac in umgebungstemperatur erschien. das brach natürlich sämtlichen sprachbarrieren und wir hatten einen vergnügten abend. als der franzmann dann nach leerung abhaute, verblieben mein kumpel und ich noch ein weilchen vor der tür. mein kumpel verschwand dann kurz zum klo. mit einem mal ein poltern und ein aufschrei. ich konnte mir das lachen schon kaum verkneifen, das wäre ja das erste mal, dass meinem kumpel im urlaub nicht irgendein missgeschick passiert.

ich: „was is denn nu wieder los?“

er: „komm ma, da stimmt irgendwas nicht“

ich um die ecke, seh meinen kumpel auf dem rücken liegend wie ein umgekippter marienkäfer und sein rechtes fussgelenk steht im rechten winkel nach innen.

ich: „ja, da ist was im argen.“

er: „was denn?“

ich: „das willst du nicht sehen. bleib liegen und rühr dich nicht, ich hol hilfe.“

und ab zur rezeption, emergency angemeldet. natürlich mussten sich die jungs von der rezeption erst mal mit eigenen augen von diesem notfall überzeugen, bis dann einer nen krankenwagen rief. der kam dann ziemlich fix, ab zur klinik mit meinem kumpel. ich hab dann sein appartment gesichert und bin mit nem moto hinterher. stockbesoffen. tja, hiess es dann in der klinik, der fuss sei (offensichtlich) gebrochen und muss geröntgt werden, geht aber nur in phnom penh.

ich sag: „ok los!“

aber die sagen: „es kostet aber 370$.“

ich sag: „ok, hier. meine kreditkarte.“

und die sagen mir: „only cash.“

„ok. i get cashmoney from the atm.“

zu gefährlich in den augen der klinikmitarbeiter, 370$ bar auf tasche bei einem besoffenen ausländer nachts um 2:00Uhr? der krankenwagen hat mich zum geldautomaten gefahren und schön aufgepasst, dass die kohle auch in der klinik landet. mein kumpel dann ab nach phnom penh (4 stunden fahrt mit so gut wie unbehandeltem fussbruch, das war kein leichter ritt. zum glück war er ja noch mindestens so voll wie ich.) und ich zurück zum guesthouse, erstmal das appartment meines kumpels auflösen, kündigen für den nächsten tag, seinen krempel zusammenpacken. seeehr ungewiss, ob er nochmals hier aufschlägt. ein abbruch des urlaubs meinerseits käme sowieso höchstens im todesfalle in frage. naja, nächsten tag mit nem taxi hinterhergedüst, nach phnom penh, im guesthouse bescheid gesagt, dass ich ein oder zwei tage nicht da bin und meinen kumpel im krankenhaus in pp besucht. ach so, schon in sihanoukville wurde nach einer auslandskrankenversicherung gefragt, sie hätten viele touristenunfälle und wüssten was die versicherungen in deutschland so an belegen brauchen. mein kumpel hat das bejaht und war fortdem VIP-No1. mittlerweile wurde tatsächlich schon geröntgt und ein 3-facher bruch festgestellt. optionen:operation in pp oder rückflug organisieren, innerhalb 3 tagen sollte dringend operiert werden. mein kumpel stand nun vor der wahl: op und genesung in tropischen gefilden oder op und genesung in frost bitten country germany? in vertrauen auf die medizinisch-chirurgische ausbildung der kambodschanischen ärzte in ostdeutschland schien das genesungsklima vor ort die bessere alternative zu sein. stand nur noch die finanzierung aus. der kostenvoranschlag zur op betrug lockere 1.900 $. uups,ok, ich muss zum atm. „zu gefährlich. wir fahren dich mit nem krankenwagen hin.“ das war dann meine zweite fahrt mit nem notfallfahrzeug ohne not. hab dann eh nur 1000 $ gekriegt, 24std-sperre, wollte den rest dann am nächsten tag begleichen, ging aber nicht weil die 24 std noch nicht um waren und ich wieder nach hause wollte aber ich konnte dass dann in shv in der ersten klinik zahlen, alles korrekt gelaufen. mein kumpel wurde dann in pp operiert und kam auf krücken dann eine woche später wieder in shv an, sein altes zimmer war wieder seins. 3 wochen resturlaub am bett gefesselt. in ganz shv war kein rollstuhl aufzutreiben und die mitgegeben krücken waren ……

 

stopp here!

das war ganz schön action, meinen verfressenen und versoffenen kumpel zu versorgen aber zum glück hatte ich ja noch weitere 2 wochen für mich allein…

btw, seine auslandskrankenversicherung zahlt nicht.

zu recht.

er hat die beiträge nicht entrichtet.

 

buddel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Über eisenschaedel

der faulste reisende der welt
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s