reiseberichte

reisebericht: nirvana und zurück

am 06.07.2014, in der Kategorie WTF, 2 Kommentare, bearbeiten, löschen
wie mich mein anästhesist zum wrack mutieren lässt.

ich hatte letzte woche ne vollnarkose
und im aufwachraum war die ganze schlachterbande dann vor ort
und eben der anästhesist sagte mir, dass ich die lungenfunktion eines 75jährigen hätte.
und dass ich ungewöhnlich viel anästhetikum brauchte.
ob das mit meiner kifferei zusammenhängt hätte ich wohl besser im vorwege der op geklärt.
jedenfalls, wegen dem wrack, zu dem ich jetzt so langsam werde,
wegen diesem scheiss anästhesisten hab ich seit 3 tagen aufgehört zu rauchen.
aber nur tabak.
und da ich so´n gottverdammten schmachter habe rauch ich 20 joints am tag.

ach so,
ich BIN übrigens 75

buddel
2
Von A bis Z: 42 Thesen zur Welt

am 25.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
K
wie kontuinität
(um den anschluss „to be continued“ zu bekommen (sic!).)
„K“rusty, „K“indergarden, ww“K“II….

L
wie leck mich am arsch, „L“iebe oder dieser lustige galgen aus der sesamstrasse.
das l macht das leben lecker – muss doch so sein, oder?

M
wie das initial meines klarnamens,
ein reiner buchstabe, so schlicht und doch so ausgefeilt.
wer ein m hat, der braucht eigentlich keine 42 thesen um die welt zu begreifen.

N
wie das nichts.
ausser einem verstockten „nie!“ gibt es kein weiteres sinnvolles wort in der deutschen sprache, das mit „n“ beginnt.

O
wie null.
ausser bei sexuellen eskapaden bedeutet „o“ meistens was negatives.
die welt stände ohne dieses vieldeutige „o“ wesentlich besser da,
denn (zumindest) das männlich gesprochene „o“ bewirkt oftmals händel.

P
wie pisse.
ich mach gerade ne assoziationstherapie
und meine therapeutin hat nen feuchten schritt.
sry, not my fault.

Q
wie quantenscheiss.
wird unser leben NOCH mehr verändern.
serious.

R
wie rest.
ich dachte, nach dem „q“ ist das alphabet bald zu ende weil q doch so scheisse ist.
ok.

R wie reise.
sollten alle machen.

S
wie sommer.
südlande.
mehr davon und immer.

T
wie theorie.
hier wird dieser thread selbstbezogen.

U
wie unfuckabil.
diese these steht eindeutig zur disposition.

V
wie ….
sry, zuviel gutes ist mit dem V verbunden

w
wie wannabe.
das problem ist das wanna, nicht das be.

X
wie xavier.
wer hat angst vorm schwarzen mann?

Y
wie gimmik.

Z
wie omega.

buddel
3
reisebericht: berlin/NIN/15.5./zitadelle

am 03.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
konzert war in der zitadelle
und nach dem konzert hab ich mich verlaufen,
musste aber eigentlich nur zum spandaubahnhof.
hab mir dann n taxi gegriffen, der hat gedacht ich will ihn verarschen aber fürn zehner hat er mich dann um die ecke gebracht.
berlin ist irgendwie scheisse, wenn man das nicht kennt.
scheiss riesige strassen und nicht mal hügel wie in hamburg.
das konz war übrigens eines der besten meiner echt langen konz-karriere und berlin hat sogar das allerbeste meiner je erlebten konzerte gebracht, tool.
also, danke scheisshauptstadt für nix und möglichkeiten.

das konzert war übrigens eines der besten meiner echt langen konz- karriere
und dieser satz ist gewollt wiederholt.

buddel
3
reisebericht: don´t let the fuckers bring you down

am 03.06.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen

4
Von A bis Z: 42 Thesen zur Welt

am 10.05.2014, in der Kategorie WTF, ein Kommentar, bearbeiten, löschen
A
wie „arschloch“, „arbeitslos“, „ausländer“ und „angenehm“.
welches wort passt nicht in diese reihe?
genau,
„angenehm“ ist ein wiewort.
these nr.1 zur welt: A spielt keine rolle

B
wie „bär“, „bier“ und „bauch“.
hier ist der zusammenhang schon offensichtlicher
und es fällt kein begriff als unpassend heraus.
these nr.2 zur welt: wie schon A spielt B ebenso keine rolle, nur subtiler.

C
wie „china“, „chingachgook (die grosse schlange)“ und „christus (die falsche schlange)“.
these nr.3 zur welt ist selbstverständlich, zusammenhängend mit den begriffen selbsterklärend.

D
wie „durchfall“, „dental“ und „doppel-d“.
bis auf doppel-d alles hausgemacht.
these nr.4 zur welt: es geht nicht nur um körperlichkeit.

E
wie „egal“, „extra“ und „echt egal“.
ich hab gerade im pornomode so nen klasse knackarsch im bild, ich mag gar nicht auf enter drücken.

gemerkt?

F
wie „fic…“ haha, ihr schweine.
ficken kommt erst bei S oder eher bei X.
these nr.5, 6, 7 und 8 ( ich muss schliesslich 42 thesen in nem 23buchstaben alphabet unterbringen):
kinder sind unsere zukunft.

G
wie „grössenwahn“, „gesinde“ und „gnocchi“.
weiss hier wirklich noch, wer herr und wer knecht ist?
weiss das noch einer??
these nr.9 zur welt: alles geht den bach runter.

H
wie „hilfe“, „hilfe“ und „hilfe“.
ich habe keine beweise aber ich bin überzeugt, dass viele der leser mindestens ein „hitler“ erwarteten
und so komme ich zur these nr.10 zur welt: hitler hilft niemandem.
(kleiner einschub noch zum H und der erklärung der welt: hysterie ist ein eindeutig females phänomen, denn es bedeutet altgriechisch (entgegen dem wiki-eintrag) „vom uterus stammend“.
ich hätte beim F schon schreiben sollen,
dass eigentlich Frauen in der betrachtung der thesen der welt mehr beachtung finden sollten).
echt.

I
wie „römisch eins“, „erhobener zeigefinger“ und „ritzmarkierung am bierdeckel“.
eigentlich gar kein richtiger buchstabe
und somit auch nicht geeignet meine these zur welt nr.11 zu stützen.
die lautet nämlich, dass das „I“ eigentlich doch ein buchstabe sei.
hier machen sich die ersten zweifel an meinen thesen breit, ich weiss.

J
wie „joko und klaas“, „jbo“ und „jederman“.
these nr.12 zur welt: wer, zur hölle braucht ein j ?

K
wie ……

to be continued

buddel
2
reisebericht: in den mai hinein

am 30.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
eben gerade, direktamong
komme ich vom „tanz in den mai“ feierlichkeiten harburgs.
ein jokus vor dem herrn, was für ein spass.
am nachmittag hatte ich schon ein kleines „drinkin“ mit meinen kollegen.
die schwuchteln schwächeln natürlich, für weitergehende events ist solamente der kollege buddel zuständig.
und so ich tat.
kopfhörer auf, trail of dead und die szenerie beobachtend.
sbvstl n fetten joint vorweg gegast.

und es war wirklich geil.
ich, angebreitet mit cooler mucke im ohr,
ringsherum nur noch spastiker.
die cops, kurz vor der rente, mit hängenden schultern.
mehrmals habe ich die kunden der schiessbude neben mir aufgefordert
doch auf die fliegenden kinder zu zielen (denn da war auch so´n hüpfburg-gummibandgestell aufgebaut und als ich das erstmals sah, dachte ich, das sind ja prima ziele für so´n luftgewehr, kann man doch auf die kids ballern und wenn man nicht gerade ins auge trifft, dann ist das ja auch halb so schlimm, manche väter sind da echt noch viel rigorser als ich mit meinem hass auf schwingende und schreiende kinder, luftgewehrtreffer (wenn er nicht ins auge geht) ist nicht schlimmer als ne ordentliche backpfeife).

so
und dann habe ich heute abend nóch n richtigen spastie beobachtet.
auf diesen „volksfesten“ müssen die drecksfrittenbuden ja auch mit strom versorgt werden.
die kabel dafür werden unter diesen schwarz-gelben „brücken“, „stolperfallen“, whatever verlegt
und so´n schmieriger festbesucher, kleinwüchsig,
hat sich auf dieser barriere grossgemacht. es war so offensichtlich, dass dieser zwerg (sagt man im internet eigentlich dwarf?) auf diesem kleinen buckel seiner (immer noch nen halben kopf grösseren) freundin
seinen grossen schwanz illusionieren wollte.
ich habe das dann weggelächelt

usw, usf

buddel
3
reisebericht: tagesreise auswärts

am 15.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
ich habe zum zweiten mal löwen ficken gesehen!
wer kann das schon von sich behaupten,
wenn er nicht ein fleissiger frühjahrsbesucher im hamburger hagenbecks tierpark ist
oder in der serengeti wohnt,
da fährt man hin, nach hagenbecks.
(gemanisten und andere deutschtümmler: verreckt! – in hamburg fährt man NACH hagenbeck und ist IM tierpark)
eigentlich war an diesem tagestrip nicht der wirklich wunderbare zoobesuch erwähnenswert,
sondern der anschliessende kiezbummel,
der mich endlich mal wieder ins chlochard und lehmitz führte.
erwähnenswert zwar
aber leider nicht richtig rekonstruierbar.

somit bleibt alles der perversen fantasie des geneigten lesers dieses blogs überlassen.
aber lege die hygienetücher beiseite.
besorge dir bandagen

buddel
3
reisebericht: tagesreise zu hause

am 15.04.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
heute trafen mein kumpel l.
(dessen namen mir auszuschreiben erstens verboten und zweitens respektlos wäre)
und ich uns am frühen nachmittag
(ich feierabend nach frühschicht, er krankgeschrieben)
zum geselligen plausch bei mir,
nahmen einige geplegte biere (und andere ingredenzien) zu uns
und entschieden dann spontan
einen der vielfach ansässigen asiaten zwecks nahrungsaufnahme zu besuchen.
gesagt, getan.
die grösste schwierigkeit war, den asiaten dann zu überzeugen, dass ich wirklich gewillt war
eine halbe portion zu bestellen, selbst für den vollen preis,
da ich ein wenigesser bin
und es mir widerlich erscheint monsterportionen nur des vertilgens und des angebots wegen auch leerzufressen.
nach palaver hat der chinesische (thai?, phillipino?, etc.?) zwar genickt,
hat aber nix genützt, die portion war ebenbürtig zum vollen preis.
(habe auch fast alles aufgegessen)

das wollte ich gar nicht erzählen,
sondern dass,
als ich nach hause kam,
mit recht voller blase,
ich erst mal zum klo musste.

und was sehe ich?

erbrochenes.
direkt vor meinem pissoir.

nicht viel, vielleicht 250 ml
aber es kostete mich ne halbe rolle klopapier und ne halbe flasche glasklar dieses desaster zu bereinigen.

meine erste reaktion war „du arsch!“ gedacht,
mit einem fetten schmunzeln.
und dann meinen kumpel l. mit eben dieser formulierung telefonisch zu kontakten.
kein leugnen,
kein abstreiten,
sondern die lapidare erwiderung:
„uups. ich habe auch nur den klodeckel abgewischt.“

na, prima.
dann kann ich jetzt ja gleich mal das komplette scheisshaus putzen, du sack

buddel
2
reisebericht: mexico – die wirklich wahre geschichte

am 29.03.2014, in der Kategorie WTF, 3 Kommentare, bearbeiten, löschen
die wirklich wahre geschichte ist,
dass wir es gerade so eben noch nach mexico geschafft haben.
ein direktflug erfordet nunmal, dass man ihn auch antritt.
leider, leider
(oder auch, im nachhinein, es war cool)
hatten mein kumpel l. und ich den abend vorm abflug noch n bisschen gefeiert.

völlig brandig wartete ich also nun zum verabredeten zeitpunkt am harburger zob auf meinen reisekumpanen und fror mir die finger am völlig unterkühlten zob-kiosk astra ab.
mein kumpel war ne viertelstunde über termin; – irgendwas ist da im argen.
anruf: „was ist? sieh zu!“
antwort: „bist du nicht ganz dicht?“ und aufgelegt.
„astrein“ denke ich, „will der mich verarschen?“
neuer versuch.
„l., komm in schweiss, wir müssen los“
antwort: „du kannst mich mal am arsch lecken!“
aufgelegt.

hmm,
mein kumpel ist insulinjunkie,
da sind solche eskapaden immer drin.
da hab ich mir sorgen gemacht.
ob jetzt mein urlaub im arsch ist.
wenn er nur schwer erkrankt ist,
zeig ich ihm via skype den mittelfinger,
in der anderen hand nen tropicalcocktail
und am mittelfinger das dazugehörige mädchen.
pech gehabt l.
und wenn er tot ist,
tja…. wen juckt´s?
ihn sicher nicht, hehe.

whatever,
nachdem ich diesen schwarzen gedanken so gerade erst richtig frönen wollte
rief mich l. an.
nach meinen 2 anrufen konnte er sowieso nicht mehr schlafen
und hat dann den (sein?) TV angemacht
(wie krank ist das eigentlich?? nach dem aufstehen fernseher anschalten??)
(sowas sind meine kumpels)
und auf seinem verfickten morgensender dann dank der datumsangabe
realisiert,
dass da irgendwo 24std fehlen (oder hirnsausen, das stand ja nie ausser debatte)
und wir (resp. er) WIRKLICH heute haben und rapido brauchen, pronto.

es hat ja geklappt
aber eines nehme ich meinem kumpel krumm:
wir hätten vor abflug noch einen mehr kiffen können, du sack!

(falls hier irgendjemand probleme hat mein geschreibsel nachzuvollziehen:
kontaktiert mich. ich bin weder auf facebook noch habe ich nen twitteraccount. auf allmy bin ich „buddel“,
haha.)

buddel

(und wirklich: bitte, kontaktiert mich nicht)

buddel
1
reisebericht: homefront at it´s best

am 16.03.2014, in der Kategorie WTF, keine Kommentare, bearbeiten, löschen
in harburg werden topp-konzerte für minimoney geboten

http://www.gaststaette-bei-maria.de/

buddel

Advertisements

Über eisenschaedel

der faulste reisende der welt
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s